> Zurück

Junioren C1: Vorsprung achtsam verwaltet

ad 30.01.2017

Mit dem UHC Basel United und Unihockey Fricktal I standen den C1-Junioren die unmittelbaren Verfoger 1 und 2 gegenüber. Entsprechend hart umkämpft startete die erste Partie gegen Basel United.

Beidseits war man um die ersten Tore bemüht, der Tritt musste erst gefunden werden. Das Glück stand zu Beginn auf Seite der Basler, welche die ersten Tore vorlegten. Nach und nach fand man aber ins Spiel und nachdem allen ihre Rollen bewusst waren, konnte die Hackordnung neu ausgemacht werden. So wurde Tor um Tor aufgeholt und die Führung ausgebaut. Das Spiel war in weiten Teilen ruppig, wurde aber leider von der offiziellen Seite her zu wenig geahndet. Schöne, nicht immer ganz unkomplizierte, aber dennoch effektive Spielzüge führten zum 13:5-Sieg.

Als effizient erwies sich die kurze Pause bis zur zweiten Partie des Spieltages - die Motoren waren noch lauwarm und somit kein Kaltstart nötig. Da die letzte Partie gegen Fricktal bereits eine Weile zurück liegt, konnte dieser Gegner nur schwer eingeschätzt werden. Das Team liess jedoch nichts anbrennen und signalisierte eindrücklich, dass man nicht gewillt ist, die Tabellenspitze herzugeben. Im Gegensatz zur ersten Partie wurde hier von offizieller Seite her straff geführt. Der Schwung des ersten Spiels konnte übernommen werden. Schöne Spielzüge seitens Oberwil standen im Wechsel mit gefährlichen Angriffswellen der Fricktaler. Die Effizienz der Oberwiler «Attacken» war jedoch grösser und die gegnerischen konnten grösstenteils neutralisiert werden. Die Teams trennten sich nach 40 Minuten mit 15:3 zugunsten der Leimentaler. Erneut war man in der Lage, ein schlagkräftiges Dispositiv auf die Beine zu stellen und den Tabellen-Vorsprung weiter auszubauen.

Weiter gehts am 11. Februar in Bubendorf mit den Spielen gegen Riehen und Nuglar. Holen die Oberwiler mindestens zwei Punkte aus diesem Turniertag, so stehen sie vorzeitig als Gruppensieger fest und qualifizieren sich für die Endrunde am 8./9. April 2017.

Impressionen vom 28. Januar 2017
Fotos: Ph. Stöckli
   
   
   
   
.