> Zurück

Rückblick auf das 13. Ski-Weekend

15.01.2015

Am 10. und 11. Januar führte der Turnverein Oberwil sein traditionelles Ski-Weekend durch. - Ein Stimmungsbericht von Heiko Richtzenhain.

 

Endlich ist es soweit: das 13. Ski-Weekend vom TVO ist da! Es hatte auch ein paar Rookies dabei, die noch nicht wussten, was da so alles passiert - in Saanenmöser. Wir haben uns ab 7.30 Uhr im Mekka «Münsingen» an der Autobahn zum Frühstück getroffen. Dort trifft sich die halbe Welt, ausser die, die es verschlafen und dann ohne Koffein direkt auf die Piste gehen…gell Flury :) Naja, das war halb so wild, zumal wir dann auf dem Parkplatz in Saanenmöser alle wieder beisammen waren.

Die Hornberg Hütte ist cool, nein sie war warm und herzig. Die Bedienung aus der Slowakei und Tschechien war sehr nett und freundlich. Wir haben die Damen gefragt, ob sie mit ihren 1.90 Metern nicht gern in der Volleyball-Mixed-Mannschaft vom TVO spielen wollen. Doch sie lehnten dankend ab.

 

Der erste Tag war ein wenig wie Slalomfahren um die braunen Flecken. Es war kaum mehr Schnee auf der Piste, 5 Grad warm. Doch das tat der guten Stimmung keinen Abbruch. Die kam so richtig auf, als die ersten von uns so gegen 16.30 Uhr in der Hütte auftauchten. Doch gab es erst 18.45 Uhr z’Nacht. Jede Menge Zeit, nochmals über das Verschlafen von Flury zu lästern. Dann kam das Buffet. Eine Augenweide. Wir dachten erst, wir waren im 4* Hotel und nicht auf einer Berghütte auf fast 2000 Meter. Die Augen sind oft grösser als der Magen. So gab es kaum noch Platz für die Hauptspeise und das Dessert, doch hey, das wollten wir doch nicht liegen lassen!


Dann gingen wir fliessend ins Kartenspielen und Kaffee Lutz Trinken über. Das war für die einen mehr Jass und für die Deutschen mehr Kaffee Lutz. Das hatte schwere Folgen. Ich dachte, wir waren am falschen Ort. War es ein Sägewerk oder doch die Hornberg Hütte? All die Ohrstöpsel, all die Kaffee Lutz halfen nicht zu überhören, dass unser gemeinsamer Schlafraum den Vibrationen der Profischnarcher kaum standhielt. Ein echter Test für die Wände und das Trommelfell. Es ist immer wieder lustig, den Unschuldsbekennungen der Oberverdächtigen am Morgen darauf zuzuhören.


Das Stöhnen um eine verkorkste Nacht wich schnell dem Schneetreiben draussen vor der Tür. Endlich hat’s Schnee. Und nicht wenig! Auf geht’s ins flockige Treiben. Wir waren mit die Ersten auf der Piste. Wir sind so schwungvoll gefahren, dass wir auf einmal in Schönried landeten. Nur gab es ein Problem: Der Lift hatte einen technischen Defekt. So hatte Christophe die tolle Idee, mit der Montreux-Berner Oberland-Bahn schnell wieder auf die Piste in Saanenmöser zu kommen. Doch halt. Wo sind wir? Oh nein, Sh**! Wir sind  bis Zweisimmen durchgerauscht. Von dort war es eine halbe Weltreise, wieder zur Hornberg Hütte zu kommen zum Lunch. Doch Marcel war sehr tolerant und vergab uns, dass wir ca. 1 Stunde später erst auftauchten. Das späte Lunch wurde dann etwas länger und so sind wir gegen 16 Uhr aufgebrochen und ganz entspannt heim gefahren. Und es gab nicht mal einen Stau durch das Skirennen in Adelboden. Super!


Besten Dank an Jan für die Organisation und bis auf’s nächste Mal!